Neue Technik für Atemschutzgeräte

Um den aktuellen Sicherheitsstandards gerecht zu werden, wurden im Januar alle Atemschutzgeräte in der Ortsfeuerwehr von Normaldruck auf Überdruck umgestellt. Die neue Technik kommt aus dem Hause MSA (M1 Lungenautomat, G1 Maske).

Diese Umstellung der Geräte stellt einen neuen Meilenstein in der Atemschutztechnik dar. Da für die Einsatzkräfte die Arbeit unter Atemschutz ohnehin eine große körperliche Belastung darstellt, trägt die neue Überdrucktechnik zu einer Erleichterung beim Ein- und Ausatmen bei. Durch den Überdruck in den Geräten können von außen auch keine Brandgase oder Fremdkörper in die Atemschutzmasken eindringen. Weiterhin erleichtert das neue Stecksystem, statt dem bisherigen Schraubsystem, das sichere und komfortable Anlegen der Geräte.

In Kleingruppen wurden alle Atemschutzgeräteträger in die neue Technik eingewiesen. In der nächsten Zeit sollen alle Ortsfeuerwehren im Stadtgebiet mit der neuen Technik ausgestattet werden.